Im Dialog: "Let’s talk about sex - Sexuelle Bildung als Persönlichkeitsentwicklung"

Obwohl Sexualerziehung/Sexualkunde zum fächerübergreifenden Bildungsauftrag von Lehrkräften gehört, machen viele einen großen Bogen um das Thema. Grund ist die fast gänzlich fehlende reflektierende Auseinandersetzung mit eigenen Haltungen zu sexualitätsbezogenen Themen sowie eine inhaltliche sowie praktische Vorbereitung während des Studiums. Dies zeigt sich nicht nur in fehlendem sachlichem und inhaltlichem Wissen, sondern zuallererst in einer mangelnden Sprachkompetenz. Sprechen über Sexuelles ist gekennzeichnet von einer Spannung zwischen Intimität und Scham. Eine grenzachtende Balance zu finden, zu halten und zu achten, ist eine der größten Herausforderungen und erfordert Praxis. Die Tabuisierung und Vermeidung von sexualitätsbezogenen Themen im Unterricht oder schulischem Kontext nimmt Schüler:innen jedoch eine wichtige Chance auf Informationsgewinnung sowie Auseinandersetzung und Reflexion mit diesen Themen außerhalb der Familie sowie Peergruppe. Darüber hinaus fehlt ihnen so die Möglichkeit zur Entwicklung einer sexuellen Sprachfähigkeit sowie möglichen Vorbildern in Bezug auf Kommunikation von und über Sexualität.

Dieser Workshop legt daher den Fokus darauf, wie (gut) über Sexualität gesprochen werden kann und richtet sich an ausgebildete Lehrkräfte und interessierte Lehramtsstudierende. Wir beschäftigen uns mit hemmenden Aspekten und wie diese abgebaut werden können. Wir schauen gemeinsam, wo und wie sich das Thema Sexuelle Bildung in den Lehrplänen wiederfindet und welche Bedürfnisse eigentlich Schüler:innen diesbezüglich äußern. Theoretische Informationen werden durch praktische Übungen zur Selbsterfahrung ergänzt.

Bild: Pexels | Anna Shvets

Verantwortlich:
Pia Kollender (M.A. Angewandte Sexualwissenschaft, Sexualpädagogin)

Anerkennungs-AZ: folgt

Teilnahmegebühr:
Studierende: 10€
Lehrkräfte: 25€

Anmeldung


Weitere Veranstaltungen des ZfL